5 Tipps für mehr Reichweite im Winter
Bildquelle: Shutterstock
26.11.2021  Miriam

5 Tipps für mehr Reichweite im Winter

Tatsache ist: E-Autos haben im Winter weniger Reichweite als in den wärmeren Jahreszeiten.  

Standardgemäß werden in Elektroautos Akkupakete mit Lithium-Ionen-Akku verbaut, welche eine gewisse Temperatur benötigen. Damit der Akku des Elektroautos überhaupt die richtige Leistung bringen kann, muss das Akkupaket demnach entsprechend geheizt werden. Das liegt daran, dass bei kälteren Temperaturen der flüssige Elektrolyt in den Zellen des Akkus zähflüssiger wird und weniger Ionen von Kathode zu Anode wandern können. Die Reichweiten-Rechnung ist daher ganz einfach: Je weniger Leistung der Akku hat – desto weniger Reichweite hat das Elektrofahrzeug. Auch das Heizen an sich funktioniert bei einem E-Auto anders. Durch das Fehlen des Verbrennungsmotors, gibt es keine Abwärme des Motors, die zum Heizen genutzt werden kann. Es gibt allerdings kleine Tricks, wie sie es auch im Winter warm haben, dabei Leistung sparen und mehr aus ihrem Akku herausgeholt werden kann.  

 

 

Tipp Nummer 1 

 

Eco-Modus Nutzen 

 

Was wir hinlänglich von Waschmaschine und Geschirrspüler kennen gibt es auch im Auto. Die Rede ist vom Eco-Modus. Die Abkürzung steht für „ecological“, was frei übersetzt „ökologisch“ heißt. Der Modus ist auf maximale Energieeffizienz und optimales Energiemanagement des Fahrzeugs ausgelegt. Außerdem sorgt der Eco-Modus des Elektrofahrzeugs für ein Plus an Sicherheit. Sportliches fahren ist bei herbstlichen oder frostigen Witterungsverhältnissen ja sowieso nicht angebracht.  

 

 

Tipp Nummer 2 

 

Alternative Heizungen nutzen 

 

Kleine komfortable Helfer wie Stand- und Sitzheizung oder auch die Front- und Heckscheibenheizung können Sie während der kühleren Jahreszeiten wunderbar zweckentfremden. Sofern vorhanden – Schalten Sie sie ein! Diese verbrauchen in der Regel weniger Energie als die normale Heizung des Elektrofahrzeugs. Für die Sitzheizung gilt jedoch, sie nur dort einzuschalten, wo auch jemand sitzt. Sie lassen ja in ihrer Wohnung oder im Haus auch nicht in jedem Raum das Licht brennen, wenn sich dort niemand aufhält, oder?  

 

 

Tipp Nummer 3 

 

Heizen Sie vor 

 

Elektrofahrzeuge haben häufig eine passende App für das Smartphone mit der Sie, bevor Sie losfahren, ganz bequem die Heizung vorher einschalten können. Da bei einem Elektrofahrzeug keine Abwärme für das Heizen genutzt wird, erzeugt die Heizung sofort nach dem Einschalten Wärme und sorgt für eine angenehme Temperatur im Fahrzeuginneren. Zusätzlich wird das Batteriepaket entsprechend gewärmt, sodass quasi wie beim Verbrenner der Stromer keinen Kaltstart hinlegen muss.  

Heizen_im_elektroauto
Bildquelle: Shutterstock

Tipp Nummer 4 

 

Temperatur regulieren 

 

Durch die fehlende Abwärme eines Verbrennungsmotors, kommen Autofahrer um das Einschalten der Heizung auf Kosten der Energie im Akku nicht herum. Je höher die Temperatur der Heizung eingestellt ist, desto höher ist aber logischerweise auch der Verbrauch des Akkus im Elektrofahrzeug. Das man es im Winter gern muckelig warm mag, ist klar. Jedoch kann eine Regulierung der Temperatur von bspw. 20 oder 22 Grad auf 18 Grad schon für einiges an Leistungsersparnis bedeuten und auf das Reichweitenkonto einzahlen.  

 

 

Tipp Nummer 5 

 

Stromfresser abschalten 

 

Ein einfaches Mittel Energie zu sparen ist es, Stromfresser wie das Infotainment-System abzuschalten. Die Stille im Auto kann zugegebener Maßen etwas gewöhnungsbedürftig sein, jedoch verbraucht das System zusammen mit der Heizung am meisten Strom. Ein weiterer Vorteil, wenn das Infotainment-System abgeschaltet ist: Sie konzentrieren sich besser auf den Verkehr. Wer ein Navigationssystem für unbekannte Strecken benötigt, kann notfalls auf sein Smartphone mit entsprechender Halterung zurückgreifen.  

 

 

Schon gewusst? 

Die Hersteller wissen um die Problematik mit dem Leistungsverlust bei niedrigen Temperaturen und verbauen dementsprechend Akkus mit Isolierung, die das Akkupaket schützt. So wird der Akku auch bei niedrigen Temperaturen geschützt. Zudem reagieren die Ladesäulen automatisch auf die Belastung durch Kälte und reduzieren die Strommenge, um den Akku nicht zu überlasten.